Dieses Projekt wird mit Mitteln
der EU-Initiative LEADER+ gefördert.

Pilerweg "Via Porta"

Die Idee des Pilgerweges nimmt den Weg der Zisterziensermönche auf, auf dem sie nach ihrer Aussendung aus dem Mutterkloster Volkenroda im Jahr 1133 in die Region des Tochterklosters Waldsassen gelangten. Der Pilgerweg Volkenroda-Waldsassen schließt an den bereits zur EXPO 2000 konzipierten Pilgerweg zwischen den Zisterzienserorten Volkenroda und Loccum an. An beiden Ausgangspunkten und auf der Reise zwischen den beiden Orten befinden sich eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Waldsassen kann mit dem Kloster, der Basilika und der Bibliothek aufwarten während in Volkenroda die älteste Zisterzienserkirche Deutschlands steht. Als besonderes Glanzlicht steht in Volkenroda der Christus-Pavillon, dieses Gebäude war nach der EXPO 2000 in Thüringen wieder aufgebaut worden. 

 Der Pilgerweg wird sich auf etwa 300 km von Waldsassen bis nach Volkenroda in den Unstrut-Hainich Kreis(Thüringen) erstrecken. Der Weg wird dabei auf schon vorhanden (Wander)pfaden wie z.B. dem Fränkischen Gebirgsweg verlaufen. Markante Zwischenstationen mit touristischen Sehenswürdigkeiten werden als Zwischenstationen fungieren und mit Schautafeln Besucher und Interessierte über lokale und regionale Besonderheiten informieren. Anfangs und Endpunkte stellen die beiden Klöster in Waldsassen und Volkenroda dar, wobei man sowohl in Waldsassen als auch in Volkenroda die Reise beginnen bzw. enden lassen kann.

Durch die Vernetzung mit Volkenroda sind nicht nur für das Kloster in Waldsassen positive Effekte zu erwarten. Unter der Thematik „Sakrale Landschaften“ ist das Kloster in eine regionale Strategie mit eingebunden, der touristische Mehrwert wird in großen Teilen des Landkreises zu spüren sein. Zudem besteht in einem weiteren Schritt die Vision den Pilgerweg Richtung Kloster Oseg in Tschechien auszubauen, dadurch werden sich in Zukunft weitere Möglichkeiten der Vernetzung auch in Richtung Tschechische Republik bieten. Der Weg von Loccum nach Volkenroda zeigt, wie sich über einen Pilgerweg ein touristischer Mehrwert für die Region generieren lässt. Als Anfangs- und Endpunkt bietet sich für das Kloster Waldsassen die Chance der Nutzung dieser touristischen Potentiale an. Zudem besteht die Möglichkeit den Pilgerweg mit vorhandenen Strukturen zu verknüpfen. Vor allem mit Konnersreuth und der dortigen „Resl-Thematik“ werden sich Synergien mit dem Kloster Waldsassen und dem geplanten Pilgerweg ergeben. Auch für Plößberg bestehen Vernetzungsmöglichkeiten mit dem dortigen Leader-Projekt der „Krippenschau“. Grundsätzlich bietet der Pilgerweg eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten im Landkreis und passt als Projekt vor dem Hintergrund „Sakraler Landschaften“ hervorragend in das Regionale Entwicklungskonzept.

Förderprogramme:
Durch Leader in ELER und andere gefördert.

Projektträger: 
Stadt Waldsassen
Basilikaplatz 3
95652 Waldsassen

Umsetzungsdauer:
Dezember 2009 -  Dezember 2011

Status:
in der Umsetzung

Weitere Informationen unter http://www.viaporta.de

Kontakt

LAG InitiAKTIVKreis Tirschenreuth e.V.

Im Landratsamt
Mähringer Straße 7
95643 Tirschenreuth
Tel.:  09631 / 88442
Fax.: 09631 / 88305
info (at) initiaktivkreis.de

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER)

Druckversion dieser Seite  Seite drucken    
Layout und Umsetzung mit CMS Typo3 | C3 marketing agentur GmbH